Connect with us
MidSeasonSale 728x90

Wie Kinder Sprechen lernen – vom ersten Schrei zum ersten Satz

1 von 4

Spracherwerb bei Kindern

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, stellte schon Paul Watzlawick mit seinem ersten Axiom zur menschlichen Kommunikation fest. Und dies gilt auch für Babys. So ist schon der erste Schrei nach der Geburt eine Form der Kommunikation. Doch ist es ein langer Weg vom ersten Schrei zum ersten Satz und es gibt Situationen, da können es die Eltern kaum erwarten, bis das Kind die ersten Worte verständlich artikuliert und endlich genau sagen kann, was ihm nicht passt oder wo es gerade weh tut. Doch wie funktioniert das eigentlich – die Sache mit dem Sprechenlernen? Und kommt das alles wirklich von allein oder lohnt es sich, das Kind gezielt zu unterstützen?

Fünf Laute bilden eine kleine Welt

Neben dem Schreien haben Babys noch fünf weitere Laute in ihrem Repertoire. Diese sind vermutlich angeboren und eine Vorstufe für die weitere Lautentwicklung. Bei den fünf Lauten handelt es sich um den Kontaktlaut, mit dem sich das Kind vergewissert, ob es auch nicht alleine ist, den Unmutslaut, eine rhythmische Abfolge mehrerer Einzellaute, die Mama oder Papa dazu bringen sollen, den Grund des Unmuts rasch zu beseitigen, einen Schlaflaut, einen Trinklaut, mit dem das Baby signalisiert, dass die Milch gut fließt und die Position okay ist und einen Wohligkeitslaut, mit dem das Baby zeigt, dass es satt und zufrieden ist und sich geborgen fühlt.

Im Grunde können Babys mit dem Alarmschrei und den fünf weiteren Lauten die für ihre kleine Welt wichtigsten Dinge ja bereits gut deutlich machen, doch langsam aber sicher, erobert das Kind seine Welt durch das Dazulernen neuer Laute und Wörter mehr und mehr.

Zahlen und Fakten:

  • Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Verstehen von Sprache für das Baby bereits im Mutterleib beginnt
  • In etwa 12 Monaten entwickelt sich die Sprachproduktion von den ersten Lauten bis zu den ersten Wörtern
  • Schon ab der 4. Lebenswoche können Kinder ähnlich klingende Laute unterscheiden
  • Das Wortverständnis beginnt ab etwa dem 6. Lebensmonat
  • Ein einjähriges Kind versteht bereits etwa 60 Wörter
  • Mit anderthalb Jahren hat ein Kind einen aktiven Wortschatz von etwa 50 Wörtern
  • Ab einem Wortschatz von 200 bis 300 Wörtern beginnt der Grammatikerwerb
  • Grundsätzlich wird der Erwerb der Grammatik von der Größe des Wortschatzes beeinflusst und die grammatischen Fähigkeiten entwickeln sich in linearer Abhängigkeit zur Größe des Wortschatzes

Wer schreibt hier?

Unser Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und werde einer unserer 369 Abonnenten. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen.

Werbepartner

www.babywalz.de

Ratgeber

In dem E-Book "Schwanger mit Zwillingen" erfährst du alles, was man über Schwangerschaft & Erstausstattung von Zwillingen wissen muss. Mehr erfahren

Hier könnt Ihr noch ein Interview mit mir nachlesen, es geht um den Umgang mit Demenz in der Familie.