Connect with us
MidSeasonSale 728x90

Zwillinge zusammen schlafen lassen


Doppelte Freude, doppeltes Glück. Viele Eltern verspüren genau dies, wenn sie zum ersten Mal hören, dass sie nicht nur den einfachen, sondern gleich den zweifachen Nachwuchs erwarten dürfen. Laut dem Deutschen Statistischen Bundesamt (www.destatis.de) erfreuen sich durchschnittlich circa 11.000 Frauen im Jahr in Deutschland an der Geburt von Zwillingen. Für die stolzen Eltern hat dies allerdings nicht nur doppeltes Glück zur Folge, sondern bedeutet in der Regel auch doppelte Kosten.

Die meisten Eltern von Zwillingen, lassen die neugeborenen Babys in der ersten Zeit zusammen in einem normalen Babybett schlafen, dies ist platzsparend und die Zwillis können so die Nähe weiter spüren, in der sie sich ja schon Monate vorher im Bauch befanden.

Allerdings klappt das zusammenschlafen in einem kleinen Babybett nicht immer so gut, nämlich dann nicht, wenn die beiden sich gegenseitig stören oder zu unterschiedlichen Zeiten schlafen. Frühgeborene Zwillinge sind es von der Klink schon von Beginn an gewöhnt, alleine zu schlafen und brauchen dann auch daheim ein eigenes Bett um richtig zur Ruhe zu kommen. Früher oder später braucht man also zwei Betten oder man greift zu Beginn gleich zu einem Zwillingsbett, da gibt es auch Varianten, die man später zu zwei Juniorbetten umbauen kann.

Zwillingsbett – soviel Nähe wie möglich

Das Zwillingsbett ist dabei nicht nur aus finanzieller Sicht eine lohnende Investition, sondern stellt für die beiden Geschwister auch einen sicheren Rückzugsort dar – vorausgesetzt, es werden einige grundlegende Kaufkriterien beachtet, die im Folgenden vorgestellt werden sollen.

Babybett oder Zwillingsbett – worin liegt der Unterschied?

Die Unterschiede zwischen einem klassischen Babybett und einem Zwillingsbett sind schnell erklärt. Im Prinzip erfüllt das Zwillingsbett denselben Zweck wie das Babybett, ist demnach auch mit denselben Funktionen ausgestattet und muss ebenfalls über dieselben Sicherheitsmaßnahmen verfügen. Der entscheidende Unterschied liegt aber in der Größe der Liegefläche. Hier finden im Gegensatz zum klassischen Babybett gleich beide Geschwister Platz, die sich somit auch in ihrer neuen Welt an der aus dem Mutterbauch gewohnten Nähe zu ihrem Zwilling erfreuen dürfen.

Welche Größe die Liegefläche oder die Matratze des Zwillingsbetts konkret einnehmen muss, dafür gibt es keine genormte Größe. Eltern können dies ganz eigenständig entscheiden. Eines sollten Sie hierbei jedoch bedenken: Babybetten werden häufig bis zum fünften Lebensjahr genutzt. Alleine in den ersten 24 Monaten machen Babys insgesamt acht Wachstumsschübe durch. Daher ist es ratsam, die Liegefläche des Zwillingsbetts so zu wählen, dass sie auch noch genügend Platz im Bett finden, sobald sie dem Säuglingsalter entwachsen.

  • Liegefläche: Für die meisten einfachen Babybetten ist eine Liegefläche von 60 cm x 120 cm Standard. Logisch, dass die Matratze eines Zwillingsbetts mindestens doppelt so breit sein sollte. Empfehlenswert für Zwillingsbetten sind Liegeflächen mit einer Größe von 140 cm x 140 cm.
  • Einfache oder doppelte Matratze: Zwillingsbetten gibt es sowohl mit einer großen oder auch mit zwei einzelnen Matratzen. Im letzteren Fall sind die beiden Matratzen oftmals mit einer Wand voneinander getrennt. Zwei Matratzen mit Trennwand sind besonders dann sinnvoll, wenn Ihre beiden Zwillinge unterschiedliche Schlafgewohnheiten haben. So können Sie auch beide Kinder zu Bett bringen, ohne dass das eine Kind seinen Bruder oder seine Schwester vom Schlafen abhält.

Zwillingsbett kaufen – worauf gilt es zu achten?

Auch wenn es zwischen einem einfachen Baby- oder Kinderbett und einem Zwillingsbett Unterschiede gibt, was die Auswahl der Liegefläche betrifft, so unterscheiden sich beide Schlafsysteme nicht, wenn es um grundsätzliche Qualitätskriterien geht. Im Sinne der Sicherheit ihrer beiden Kinder stellen wir die wichtigsten Kaufkriterien vor, die es zu beachten gilt.

Jedes Zwillingsbett muss nach den aktuell gültigen gesetzlichen Bestimmungen gefertigt sein. Nur so ist gewährleistet, dass Schlafen und Spielen im Bett für die Kinder auch sicher ist. Ob ein Zwillingsbett diesen Bestimmungen entspricht, ist an unterschiedlichen Prüfzeichen und Gütesiegeln festzustellen. Hierzu zählen:

Prüfzeichen des Technischen Überwachungsvereins (www.tuv.com)

  • GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit)

Prüfzeichen des Deutschen Instituts für Normung (www.din.de)

  • DIN EN-Norm 716-1:2008
  • DIN EN-Norm A1:2013
  • DIN EN-Norm 71-1:2011
  • DIN EN-Norm 71-3:2002
  • DIN EN-Norm 716-2:2008

Um sich nicht mit den sehr ausführlichen gesetzlichen Bestimmungen auseinandersetzen zu müssen, können Sie sich an folgenden Fragen und Hinweisen beim Kauf von Zwillingsbetten orientieren:

KaufkriteriumFragen
VerarbeitungSind keine scharfe Kanten oder Ecken vorhanden?
Sind Schrauben außerhalb der Reichweite der Kinder montiert?
Wurden ausschließlich gesundheitsverträgliche Materialien verwendet?
KonstruktionGibt es Querstreben, an denen die Zwillinge womöglich aus dem Bett klettern könnten?
Sind hervorstehende Teile vorhanden, die womöglich ein Verletzungsrisiko darstellen?
Gibt es Bauteile, die sich womöglich einfach abnehmen lassen und verschluckt werden könnten?
Sind herausnehmbare Sprossen montiert? Wenn ja, müssen diese oben gelegene Federn aufweisen.
MaßeSind Bauteile nie weiter als 75 Millimeter voneinander entfernt, sodass Kinder nicht mit Körperteilen steckenbleiben können?(beispielsweise die einzelnen Gitterstäbe)
Ist zwischen dem Boden und dem Gestell ein Maximalabstand von 25 Millimetern eingehalten?
Ist der Abstand zwischen den Bettbodenleisten geringer als 60 Millimeter?

Stubenwagen für Zwillinge

Falls es doch ein wenig mobiler sein soll für die ersten Monate, bietet sich natürlich auch ein Stubenwagen an, inzwischen gibt es auch Modelle die Platz für zwei Babys haben. Natürlich ist die Nutzungsdauer begrenzt, aber falls der Platz vorhanden ist, ist es eine wunderschöne Möglichkeit, den Zwillingen gegenseitige Nähe zu verschaffen und zusätzlich die Möglichkeit zu haben, die beiden von Zimmer zu Zimmer zu rollen.

Beistellbett für Zwillinge

Die Nächte sind für alle anstrengend, vorallem wenn man zum Stillen der Zwillinge immer aufstehen muss. Ein Beistellbett hat den Vorteil, dass die Zwillinge zwar im eigenen Bett liegen, aber doch unmittelbar in der Nähe der Mama bzw. Eltern. Es gab bis vor einiger Zeit nur Beistellbetten die für einzelne Kinder geeignet waren, aber inzwischen werden sogenannte XXL Modelle angeboten, wo auch zwei Kinder gleichzeitig Platz haben.Das Babybay ist mit der Verlängerungsseite so erweiterbar, dass Zwillinge bequem drin zu zweit Platz haben.

Falls aber kein zusätzliches Beistellbett für Zwillinge gekauft werden soll, kann man auch einfach von einem normalen Babybett eine Gitterseite abgeschrauben und dies Bett so an das Elternbett schieben, ist auf jeden Fall eine preisgünstige Variante.

Laufgitter für Zwillinge

Unter meinen bekannten Zwillingsfamilien gibt es auch einige, die ein großes Zwillingslaufgitter, als Zwillingsbett genutzt haben, dies ging genauso einwandfrei und ist meist kostengünstiger, als ein „richtiges“ Zwillingsbett. Man muss natürlich eine richtige Matratze dazu kaufen, denn die Einlagen die sonst in den Laufgittern sind, sind eher ungeeignet für das richtige und lange schlafen.

Alternativen zum Zwillingsbett

Natürlich gibt es auch Alternativen zum Zwillingsbett, Eltern können zwei einzelne Babybetten für die Zwillinge kaufen. Beim Aufbau jeweils ein Seitenteil weglassen und die Betten aneinander schieben, so entsteht ein einfaches Zwillingsbett. Mit dem entscheidenden Vorteil, dass man beide Betten auch einzeln nutzen kann, wenn die beiden zu unruhig sind um gemeinsam in einem Bett zu schlafen.

Reisebetten für Zwillinge

Platzmässig im Auto macht sich ein Zwillingsreisebett auf jeden Fall besser, als zwei einzelne kleine Reisebetten. Unsere Zwillinge haben in ihrem ersten Indienurlaub allerdings zusammen in einem kleinen Reisebett geschlafen, da gab es die großen Zwillingsvarianten noch gar nicht – und auch das ging. Da waren die beiden 11 Monate. Aber als sie älter waren, ging es platzmässig zu zweit natürlich nicht mehr in einem kleinen Reisebett.