Connect with us

Baby

Werbung: Hipp 2 COMBIOTIK Folgemilch – Die gesunde und wertvolle Alternative zur Natur

Werbung: Stillen ist das Beste für dein Kind.“ Ein Satz, den jede werdende Mutter schon früh zu hören bekommt. Meist kommt der Ratschlag von der eigenen Mutter, die stolz erzählt, wie lange sie dich damals gestillt hat; aber auch Freundinnen, Schwestern oder Ärzte raten dazu, der Natur ihren Lauf zu lassen und das Kind auf ganz natürliche und vor allem gesunde Weise zu stillen.

Und das hat viele gute Gründe:

  • Muttermilch ist das natürlichste Nahrungsmittel für Neugeborene und enthält alle wichtigen Stoffe für ein gesundes Heranwachsen eines so kleinen Lebewesens. Wichtige Vitamine, Spurenelemente sowie Eiweiße und Fette sind in für dein Kind perfekter Menge und Qualität vorhanden und versorgen dein Kind mit allem, was es zum Wachsen braucht.
  • Sie ist sehr gut verdaulich und passt sich stetig an die wachsenden Bedürfnisse deines Babys an. Braucht es mehr, gibt sie mehr.
  • Sie ist wichtig für das Immunsystem des Kindes und schützt es vor Magen-Darm-Erkrankungen oder schwerwiegenden Entzündungen. Das Baby kann nicht überernährt werden, da sie genau auf die Bedürfnisse deines Babys abgestimmt ist und das Kind mit seiner Nachfrage das Angebot selbst regulieren kann.
  • Muttermilch macht keine Umstände. Sie ist stets in der Nähe des Babys, muss nicht angerührt werden, bedarf keines warmen Wassers, keiner Flaschen oder Sauger und hat ist immer in der richtigen Menge und Temperatur vorhanden. Muttermilch kostet nichts. Sie kann sogar für Notfälle abgepumpt und eingefroren werden.

Das sind viele Punkte, die für das Stillen sprechen. Auch Hersteller von Säuglingsmilchprodukten raten in erster Linie zur natürlichen Fütterungsvariante. Schließlich ist es das Beste für dein Kind, nicht wahr?

Es gäbe aber keine Firmen für die Herstellung von Säuglingsmilch, wenn es nicht auch Gründe gegen das Stillen gäbe. Diese können ganz unterschiedlich sein.

Nicht selten sprechen medizinische Gründe gegen das Stillen. Bekommt die Mutter nach der Geburt eine Entzündung der Milchdrüsen oder einen Milchstau, so ist dies sehr schmerzhaft und kann somit die Nähe und die anfängliche erste Bindung zum Kind stark stören oder gar verhindern. Auch wunde Brustwarzen sind ein häufiger Grund für eine negative Entscheidung einer frisch gebackenen Mutter. Abhilfe können zwar Brustwarzensalben oder Stillhütchen verschaffen, aber nicht jede Mutter kommt damit zurecht.

Aber auch werdende Mütter haben vielleicht im Vorfeld schon Gründe, die für ihre Stillentscheidung eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören die persönliche Einstellung zu diesem Thema oder auch negative Erfahrungen mit bereits geborenen Kindern.

Auch ein Säugling kann das Stillen zu einer Herausforderung für seine Mutter machen. Nicht jedes Kind beherrscht das Saugen an der Brust, und nicht jedes Kind kann dies binnen so kurzer Zeit lernen.

Woran auch immer es liegen mag: Wenn es mit dem Stillen nicht klappt, ist das keinesfalls ein Grund, sich Vorwürfe zu machen. Schließlich gibt es für alles eine Lösung. Am besten ist es immer, einen Arzt oder die Hebamme zu Rate zu ziehen, sollte die Entscheidung auf die Flaschennahrung fallen. Einmal gegen das Stillen entschieden, ist dieser Zug nur schwer wieder rückgängig zu machen, denn der Körper spürt, dass die Nachfrage nach der Muttermilch nicht mehr gegeben ist und stellt die Milchproduktion allmählich ein.

Schlecht fühlen muss sich keine Mutter. Auch das Geben der Flasche kann ein sehr liebevoller und intensiver Akt zwischen Mutter oder auch Vater und Kind sein und die Bindung zwischen Eltern und Kind stärken. Die Produktpalette ist weitreichend

und auf bestimmte Bedürfnisse und Umstände abgestimmt. So gibt es verschiedene Produkte etwa für laktoseintolerante Babys, für

Spuckbabys oder Babys, die zu Koliken neigen. Welches Produkt für dein Kind das richtige ist, besprichst du am besten mit der Hebamme oder dem Kinderarzt.

Eines der vielen Produkte, die ich empfehlen kann, ist die Hipp 2 COMBIOTIK Folgemilch. Sie enthält wichtige Stoffe, die an die natürliche Muttermilch angelehnt und von großer Bedeutung für die Entwicklung deines Kindes ist. Unentbehrliche Vitamine, Ballaststoffe sowie Milch- und Fettsäuren versorgen dein Kind mit allem, was es zur weiteren Entwicklung braucht. Perfekt für das Beikostalter ist dieses Produkt auf die Ernährung deines Kindes abgestimmt. Sie ergänzt sich prima mit dem ersten Brei, ohne das Kind überzuernähren. Das Immunsystem wird weiter gestärkt und für die Zeit ohne Säuglingsmilch vorbereitet. Die einzigartige Rezeptur der Hipp 2 COMBIOTIK Folgemilch ist für dein Kind das Rundum-Sorglos-Paket – ebenso für dich als Mutter.

Die Zubereitung der Milch ist ganz einfach. Dennoch gibt es Situationen, da geht es nicht schnell genug. Vor allem mit dem Kind im Arm wird die Zubereitung zu einer neuen Sportart. Diesem Problem hat Hipp ebenfalls mit einem speziellen Produkt entgegengewirkt: dem Eco-Comfort-Pack.

Mit diesem wird die Zubereitung zu einem buchstäblichen Kinderspiel. Die praktische Verpackung hat vielerlei Vorteile zur einfachen Handhabung:

  • Sie enthält einen Klappdeckel zum schnellen einhändigen Öffnen und Wiederverschließen.
  • Das Pulver kann ohne Messer oder sonstige Hilfmittel dank einer angebrachten genau dosiert werden.
  • Die Packung birgt eine separate Aufbewahrungslasche für Messlöffel.
  • Ein leichtes Öffnen wird durch Aufreißstreifen ermöglicht.

Auch wenn sich das alles ganz plausibel und einfach anhört, stellen sich vor allem am Anfang noch viele Fragen. Wir haben mehrere Anwenderinnen zu diesem Produkt befragt und folgendes für dich in Erfahrung gebracht:

Gibt es etwas, dass man bei der Anwendung beachten sollte?

Bei der Anwendung ist es vor allem wichtig, zu Beginn die Zubereitungsanweisung auf der Packung durchzulesen. Dort findet man alle wichtigen Informationen. Im Wesentlichen sind diese bei allen Milchpulvern gleich: Das Wasser sollte abgekocht sein, die Flaschen sterilisiert, das Wasser für die Zubereitung  muss runter gekühlt sein. Vor allem sollte genau auf die Dosierung des Milchpulvers geachtet und die fertige Milch schnell verbraucht werden. Im Grunde also einfach an die Anweisungen halten, dann klappt alles problemlos.

Warum hast du dich für genau dieses Produkt entschieden?

Bei meinen Zwillingen musste ich mehrere Milchpulver ausprobieren, da sie leider auf die meisten anderen Produkte mit massiven Bauchschmerzen und Blähungen reagierten. Erst als ich die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte, probierte ich Hipp Combiotik und war damit sehr zufrieden, da sie vor allem sehr verträglich war. Deshalb bin ich bei diesem Produkt geblieben.

Hipp 2 COMBIOTIK Folgemilch

Ab welchem Alter hast du Hipp Combiotik 2 gegeben?

Zu Hipp Combiotik 2 habe ich gewechselt, als die Zwillinge ca. ein 3/4 Jahr alt waren. Zu diesen Zeitpunkt waren sie genau im richtigen Alter und vom Fortschritt ihrer Ernährung genau auf dem richtigen Level.

  Hipp 2 COMBIOTIK

Kommt es bei der Zubereitung zu Klumpenbildung und falls ja, wie umgehst du diese?

Bei mir kommt es nur sehr selten zu Klumpenbildung. Wenn man den Zubereitungsanweisungen auf der Rückseite aufmerksam folgt, kann nicht viel schiefgehen. Falls jedoch einmal ein paar Klumpen dabei sein sollten, siebe ich die Milch einfach noch einmal durch. Dies passiert jedoch meistens nur, wenn das Wasser bei der Zubereitung noch etwas zu warm war.  

Es gibt also viele gute Gründe für das Stillen, aber auch ebenso viele gute Gründe für die Hipp 2 COMBIOTIK Folgemilch – und damit auch für die gesunde Entwicklung deines Kindes.

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content



Zwillingsmutter (Jungs) + 1 (Tochter), Musik-, Indien- und Lyrikfan. Arbeitsmässig habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und arbeite als Head of Online-Marketing für einen Finanzdienstleister. Falls Du Fragen zum Marketing / SEO für deine Webseite hast, kannst Du mich gerne einfach anschreiben.

Wer schreibt hier?

Feedback

Themen

Ratgeber

In dem E-Book "Schwanger mit Zwillingen" erfährst du alles, was man über Schwangerschaft & Erstausstattung von Zwillingen wissen muss. Mehr erfahren

Hier könnt Ihr noch ein Interview mit mir nachlesen, es geht um den Umgang mit Demenz in der Familie.

Weitere Beiträge in Baby